Reviews

GMCD 7322 – Schoenberg, Kelterborn, Zimmermann

Bettina Boller – violin, Imke Frank – cello, Stefka Perifanova – piano

To the CD in our Shop


Musik & Theater 09.09.09

Entdeckungsfreudiges Trio

Dass Schönberg sein berühmtes Sextett “Verklärte Nacht” für Streich­orchester bearbeitet hat, ist eher bekannt als die Tatsache, dass er später auch eine Fassung für Klaviertrio von Eduard Steuermann autorisiert hat. Sie entstand zu Probenzwecken für eine Ballettauf­führung. Trotz der durch die Praxis motivierten Genese steht eine voll­gültige Werkgestalt vor uns. Sie ver­eint die solistische Intimität der Strei­cher, die der Orchesterfassung abgeht, mit der Konturierung und dem rhythmischen Impetus, den das Klavier vermittelt. Zweifellos ist der stimmige Eindruck auch der über­zeugenden Interpretation durch das Absolut Trio zuzuschreiben. Hier ver­eint sich energischer Zugriff mit dem Sentiment, das von der Textvorgabe Richard Dehmels – die von Peter Schwelger gelesen wird – gegeben ist. Auf Schönberg folgen die «15 Moments musicaux» von Rudolf Kelterborn, eine Auftragskomposition des Absolut Trio. Eloquent und viel­gestaltig sind die musikalischen Aphorismen, die den Zyklus bilden; auch dieses Werk profitiert von der grossen Erfahrung, die das ent­deckungsfreudige Trio auf dem Gebiet der Neuen Musik ausweisen kann. Ein Gleiches gilt für «Presence» von Bernd Alois Zimmer­mann. Das Fehlen des szenischen Elements, das bei dem Stück vorge­sehen ist, wird durch die bildhafte Interpretation mehr als wettge­macht.
Stephan Thomas

Fanfare Magazine May / June 2009

Don’t panik: the reading of Richard Dehmel’s poem takes place before the performance of Verklärte Nacht, not during it. Schoenberg’s string sextet served both the angst and the heat of the piece ideally; I’ve neuer believed that Steuermann’s arrangement is capable of realizing such passions, although it was a notable addition to the post-Brahms piano-trio repertoire. The Absolut Trio delivers a superlative performance, playing with beauteous tone and great plasticity while reveling in the drama. The trio still Lacks the fall power of the sextet, bat I’m delighted to have been proven 90 percent wrong.

Do you know anyone who is 110 years old? Isn’t it time we stopped calling this 1899 music “contemporary?” Words have meanings, and this one should not be appropriated as a euphemism for “music I don’t like.” Rudolf Kelterborn (b. 1931) composed his 15 moments musicaux for the Absolut Trio in 2006, but they Gould haue been written in the year of his birth. These short, widely varied snapshots have a strong Webernsque quality, not only in brevity-they average about one minute in duration-bat in their jewel-like scoring and sudden dynamic bursts. Variations in texture provide much of the interest, with the three instruments speaking independently as well as in ensemble. It takes a composer of imagination and power to grab and hold our attentions with such music; that Kelterborn does so proves him a worthy follower of Webern.


Schweizer Musikzeitung Dezember 2008

Transparente «Verklärte Nacht»

Die Einspielung mit dem Absolut Trio, erschienen beim engagierten Label Guild, macht den Rang dieser Schweizer Formation nachdrücklich deutlich. Das Klaviertrio als Gattung erträgt zwar grössere Freiheiten der einzelnen Musiker als reine Streicherkammermusik, lässt aber deutlicher erkennen, ob solistisch gesinnte Musiker zusammentreffen oder solche, die ernsthaft die zuweilen klanglich unversöhnliche Konstellation der Instrumente zur musikalischen Einheit fühl möchten. Hierin ist das Absolut Trio sehr überzeugend. Schon der allererste Anfang der Verklärten Nacht mit seinem zarten Auffalten der kommenden Abgründe macht diesen Anspruch deutlich. Im Gegensatz zur Streichsextett-Fassung können die beiden Streicher, die in der Triobearbeitung Eduard Steuermann die erstem Stimmen des Originals weitgehend ernehmen, nicht im breiten, rauschhaften Klang der übrigen Streicher verschmelzen. Sie sind viel deutlicher, ausgeleuchtet, fast nackt ausgestellt und können zu ganz anderen interpreterischen Ergebnissen kommen. So gerät das Werk in den Händen der Musiker nicht überbordend und gärend vor spätromantischem Pathos, sondern filigran, luzid, transparent und sehr intim. Die beiden Hauptpersonen des Gedichts von Richard Dehmel treten hier leibhaftig vor den Hörer. Ausgezeichnet auch das Klavier, das eine perfekte Bühne, eine Landschaft der Entfaltungsmöglichkeiten für die Protagonisten ausbreitet.

Nicht ganz schlüssig ist die stilistische Konstellation mit den beiden anderen Werken auf der CD, deren Autorenschaft allerdings erstrangig ist und die das Absolut Trio nicht etwa aus Verlegenheit, sondern’ aus Überzeugung vertritt: die hoch spannenden und brennpunktartig ausgefeilten Miniaturen Rudolf Kelterborns sowie Presence von Bernd Alois Zimmermann aus dem Jahre 1961, das auf dem Höhepunkt der seriellen Produktion der Nachkriegszeit entstand. Das Absolut Trio gibt beiden Werken kraftvolle Gestalt und lotet die Partituren mit akribischem Klangsinn perfekt aus. Markus Fleck


SUPERSONIC AWARD November 2008 in PIZZICATO Classics in Luxenmbourg

HÖRERLEBNIS

Dies ist eine wirklich faszinierende Neuerscheinung mit Musikern, die dabei sind, sich als Absolut Trio an die internationale Spitze zu setzen: Bettina Boller (Violine), lmke Frank (Violoncello) und Stefka Perifanova (Klavier). Bedeutsam ist diese CD zuerst einmal durch die Werkauswahl. Am Anfang steht Schönbergs knapp halbstündige ‘Verklärte Nacht’. Hier wird allerdings nicht die Originalversion für Streichsextett dargeboten, sondern die Fassung für Klaviertrio von Eduard Steuermann, die noch prägnanter als das Original erscheint.

Begrüssenswerterweise ist, dass Richard Dehmels kontroverses Gedicht der Aufführung vorausgesetzt ist, so dass der Hörer, dank der feinen Rezitation von Peter Schweiger, bereits den Geist der Komposition in sich aufnehmen kann: “Zwei Menschen gehn durch kahlen, kalten Hain”, Frau und Mann. Sie ist “schuldig” geworden, da sie ein Kind von einem andern erwartet. Nun vertraut sie sich dem Geliebten an. Der zeigt sich verstehend: “Du wirst es mir, von mir gebären”, und so kann die Aussöhnung und Versöhnung der beiden die Nacht verklären: “Zwei Menschen gehn durch hohe, helle Nacht.” Die Spannung der Musik entsteht sofort beim Einstieg des Klaviers; es folgt sodann ein derart wunderschönes und leidenschaftliches, dynamisches und zugleich fein nuanciertes Zusammenspiel der drei Musiker, dass der menschliche Konflikt in der Komposition völlig konsequent aufgebaut, durchleuchtet und zum ergreifenden Abschluss geführt wird.

Die ’15 moments musicaux’ von Rudolf Kelterborn wurden 2006 für das Absolut Trio geschrieben. Sie haben allerdings nichts mit Schubert zu tun, sondern, sie stellen in ihrer Knappheit – sie dauern gerade einmal 15 Minuten – Kontraste und Spielmöglichkeiten vor. “Aus den Momenten ergibt sich ein Ganzes”, schreibt sehr richtig Thomas Meyer im aufschlussreichen Booklet, und das Trio beweist, dass nichts unmöglich zu spielen ist, was der Schweizer Komponist in seinen musikalischen Momenten, die wie Blitzeinfälle sind, an Schwierigkeiten angehäuft hat.

Bernd Alois Zimmermann hat mit seiner Oper ‘Die Soldaten’ von 1965 eines der Schlüsselwerke unserer Zeit geschrieben, das mittels einer raffinierten, auf Zitaten fussenden Collagentechnik die “Gegenwart, die Vergangenheit und Zukunft miteinander verbindet …voraus der Blick in die Zukunft mit der Gewissheit der immer wieder neu begonnenen Gegenwart”, wie Zimmermann zu Présence von 1961, geschrieben hat. Er fügte hinzu: “Présence …das ist die dünne Eisschicht, auf der der Fuss eben nur so lange verweilen kann, bis sie einbricht.”

Présence, ein ‘Ballet blanc en cinq scènes pour violon, violoncelle et piano’, muss man unbedingt als Vorstufe zur Oper ‘Die Soldaten’ ansehen. Das Werk wirkt immer noch radikal neu und überraschend, ja, verunsichernd. Dass dem so ist, darf als das Verdienst der Interpreten angesehen werden, die mit einem perfekten Verständnis für das Anliegen Zimmermanns seine ungehörten und unerhörten Klänge zum Erlebnis werden lassen. GW


Klassikcom Saturday October 4 2008

Interpretation

Klangqualität

Repertoirewert

Booklet

‘So formt sich aus dem benebelnden Dampf Wagner’scher und Richard Strauß’scher Einflüsse ein musikalisches Scheusal, das nicht einmal die Entschuldigung hat, geistreich zu sein…’ Neue, zeitgenössische Musik hat es nicht leicht bei den meisten Musikkritikern – so war es zu Arnold Schönbergs Zeiten und so ist es auch noch heute. Stellt eine Komposition, wie die ‘Verklärte Nacht’, für heutige Ohren keine ungewöhnlich neue Hörerfahrung dar, verhält es sich mit Werken jüngerer oder zeitgenössischer Komponisten schon anders. Auf seiner aktuellen CD präsentiert das ABSOLUT TRIO mit Schönbergs ‘Verklärte Nacht’ in Eduard Steuermanns Fassung für Klaviertrio Gewohntes in selten gehörtem Gewand, sowie exklusiv Zukunftsweisendes mit Rudolf Kelterborns ‘15 Moments musicaux’ und Modernes mit Bernd Alois Zimmermanns ‘Présence’.

Verwischte Tristan-Partitur

‘Bis zu meinem 21. Lebensjahre hatte ich gar keinen theoretischen Unterricht erhalten, mich aber als Autodidakt soweit gebracht, dass ich, nachdem ich ein Jahr unter Alexander von Zemlinskys Leitung komponiert hatte, ein Streichquartett öffentlich zur Aufführung bringen konnte.’ So Schönberg in der Ankündigung für die zweite Aufführung seines Werks ‘Verklärte Nacht’ bei dem Deutschen Tonkünstlerfest in Berlin im Jahre 1902. Obwohl bereits 1899 komponiert, musste Schönbergs Komposition noch knapp drei Jahre auf seine Uraufführung warten, welche schließlich im Jahre 1902 durch das Rosé-Quartett in Wien stattfand – jedoch ohne Abdruck des zugrundeliegenden Gedichts, da dessen Inhalt für ‘ganz unmöglich’ und ‘mindestens polizeiwidrig’ gehalten wurde. Die beobachtbaren Reaktionen zeigen, wie genau Richard Dehmels gleichnamiges Gedicht den Nerv der damaligen Zeit getroffen und gleichzeitig die Gemüter erhitzt hatte. Ebenso konträr die direkte, sowie die in Form von Kritiken nachfolgende Resonanz auf die Uraufführung von Schönbergs Komposition (‘…tobender Beifall und starkes Zischen stritten miteinander…’). Auffallend häufig fällt hier der stilistische Vergleich mit Wagner. So schreibt Zemlinsky: ‘Es ist sehr viel Tristan noch zu hören.’ Und mit folgendem, durchaus amüsantem Kommentar bedachte ein Jury-Mitglied des Tonkünstlervereins Schönbergs Komposition: ‘Das klingt ja, als ob man über die noch nasse Tristan-Partitur darüber gewischt hätte.’

Für damalige Zeit neuartig und somit ungewöhnlich war bei dieser Komposition der Transfer der Idee einer programmatischen Komposition auf Grundlage eines poetischen Textes, die zur damaligen Zeit eine relativ neue Form der Orchestermusik darstellte, auf die verkleinerte Besetzung eines Streichsextetts. Schönberg wollte hier jedoch keinen Handlungsablauf vertonen, sondern sich darauf beschränken, ‘die Natur zu zeichnen und menschliche Gefühle auszudrücken’.

In noch direkterer Form ist die ‘Verklärte Nacht’ auf vorliegender CD nun in der von Eduard Steuermann für Klavier-Trio gesetzten Version zu hören. Diese Bearbeitung vermag es, die Intimität der Beziehung und des Konflikts jenes Paares, den Dehmel so eindrucksvoll in Worte fasst, noch genauer zu zeichnen. Der Einspielung vorangestellt ist das zugrundeliegende Gedicht (gesprochen von Peter Schweiger), welches sicherlich zum besseren Verständnis des nachfolgenden Werkes beiträgt. Darüber hinaus wird der Hörer dadurch bereits gut auf die besondere Atmosphäre, die die ‘Verklärte Nacht’ umgibt eingestimmt.

Hierauf folgt eine wirklich beeindruckende Interpretation von diesem frühen Werk Schönbergs. Innig und voller Leidenschaft transportieren die drei Musikerinnen des ABSOLUT TRIOs die Gefühle beider Protagonisten – zuerst die beklemmende Angst der Frau, dem Partner das bis dato wohlbehütete Geheimnis anzuvertrauen, dann der gefühlsintensive Moment des Sich-Öffnens, schließlich die großmütige Geste der Vergebung. All dies vermitteln Imke Frank (Violoncello), Bettina Boller (Violine) und Stefka Perifanova (Klavier) über mitunter drastische Tempo- und Dynamikwechsel und durchgängig hoch empathisches Spiel. Diesen außergewöhnlichen Hörgenuss kann nicht einmal das zum Ende hin etwas zu ausgeprägte Vibrato von Bettina Boller schmälern.

Exklusives und Modernes

Im Jahre 2006 schuf der renommierte Schweizer Komponist Rudolf Kelterborn eigens für das drei Jahre zuvor gegründete ABSOLUT TRIO ‘15 Moments musicaux’, welche ebenfalls auf der vorliegenden CD zu hören sind. Der direkten Assoziation entgegengesetzt haben diese ‚musikalischen Momente’ jedoch so gar nichts mit Franz Schubert gemein. Die Gesamtlänge von rund 15 Minuten überrascht – das sind wirklich nur kurze Momente von Musik – der kürzeste etwa 25 Sekunden, der längste kaum zwei Minuten lang. Die einzelnen Sätze nehmen laut Komponist via Dynamik, Tonlage oder Ausdruck Bezug aufeinander und bilden somit eine zyklische Gesamtform. Brachiale Gewaltausbrüche wechseln unmittelbar mit feinen, schwebenden Melodien – das ABSOLUT TRIO lässt seine Instrumente flüstern, schreien, jammern, singen. Diese ‘flash-artigen Momente’ ermöglichen dem Hörer, verschiedenste, musikalisch unterschiedliche Stadien zu durchlaufen, um schließlich im letzten Satz in einem fulminanten Fortissimo zu gipfeln.

Zusammen mit Schönbergs ‘Verklärte Nacht’ feierte das ABSOLUT TRIO im Jahre 2005 mit Mischa Käsers Inszenierung von Bernd Alois Zimmermanns ‘Présence. Ballet blanc’ große Erfolge im In- und Ausland. Diese Ballett-Musik ist nun auch in einer beeindruckenden Interpretation durch das Ensemble auf der vorliegenden CD zu erleben. ‘Présence’ – das ist laut Aussage des Komponisten ‘jene Gegenwart, die Vergangenheit und Zukunft miteinander verbindet…voraus der Blick in die Zukunft mit der Gewissheit der immer wieder neu begonnenen Gegenwart’. Vorher der seriellen Musik zugewandt, entwickelte Zimmermann ab Anfang der 1960er Jahre eine eigene Kompositionsweise. Nach Art einer Collagentechnik überlagerte er auch mit Hilfe des musikalischen Zitats verschiedene kompositorische Stile der unterschiedlichsten Epochen und fügte sie zu einem Ganzen zusammen. In seiner berühmten Oper ‘Die Soldaten’ (1965) wandte Zimmermann diese Technik zum ersten Mal in konsequenter Weise an. Rund vier Jahre zuvor experimentierte er jedoch bereits bei der Komposition von ‘Présence’ mit dieser Art des kompositorischen Arbeitens. Herausgekommen ist ein imposantes Werk, das bis heute nichts von seiner verstörenden wie eindrucksvollen Wirkung eingebüßt hat – dies, auch dank solch plastischer Interpretationen, wie der des ABSOLUT TRIOs.

Insgesamt gehört stellt diese neue Produktion des ABSOLUT TRIOs eine wirkliche Bereicherung eines jeden CD-Schranks dar. Die drei Musikerinnen, die mit ihrer hier zu erlebenden Auswahl an Werken wieder einmal einen interessanten Dialog zwischen zeitgenössischer Musik und der Vergangenheit präsentieren, verstehen es bewundernswert, sich auf den jeweiligen Komponisten und seine Zeit einzustellen, sein Werk einfühlsam wie beeindruckend zu interpretieren und den Hörer damit in den Bann zu ziehen.
Esther Krass