Reviews

GLCD 5155 – The Golden Age of Light Music: Melodies for Romantics

Various

To the CD in our Shop


Klassik.com 2008

Tönende Nostalgie III
Mit ‘Melodies for Romantics’ bieten Ades/Bunting eine nostalgische Gebrauchsanleitung für gelungene gewisse Stunden.
Unterhaltungsmusik, leichte Musik – so antiquiert diese Begrifflichkeiten auch daherkommen mögen, den Hauch des Despektierlichen haben sie noch immer nicht verloren. Wie sehr noch immer der Vorbehalt gegenüber den Qualitäten dieses Genres wirkt, zeigt der Blick ins Musikwörterbuch, das da Unterhaltungsmusik definiert als ‘zusammenfassende Bezeichnung für die dem natürlichen Unterhaltungsbedürfnis des Menschen mit sehr unterschiedlichen ästhetischen Anspruch Rechnung tragenden Erscheinungsformen musikalischer Unterhaltung, die seit der 2. Hälfte des 19. Jh. vom künstlerisch anspruchslosen, auf bloße Zerstreuung ausgerichteten Musikstück der sog. Leichten Muse bis zur gehobenen, an volkstümliche Musizierformen anknüpfenden und daher leichter zugänglichen Komposition der sog. Ernsten Musik reichen.’ Die Angelsachsen und ihre amerikanischen Vettern würden diese Definition zwar ebenso unterschreiben, hatten aber mit der an sich unsinnigen Unterscheidung von U- und E-Musik nie eigentliche Probleme. ‘Light Music’ ist die englische Bezeichnung für jenes Genre, dessen Schwerpunkt auf Melodie liegt, sich unterschiedlichen Stimmungen widmet, Orte und Objekte musikalisch be- und umschreibt. Die BBC etablierte 1945 gar ein eigenes ‘Light Programme’ mit Radiosendungen wie ‘Friday Night is Music Night’ (eine noch heute laufende Sendung) oder ‘Music While You Work’ (ein Radioprogramm, das bereits ab 1940 gesendet wurde und während des 2. Weltkriegs durch Non-Stop-Medleys die Arbeit in den Fabriken in Schwung halten sollte). Bis in die frühen 1960er Jahre erlebte die leichte Musik goldene Zeiten. Immer wieder haben sich Plattenfirmen dieses Genres angenommen und mal hier, mal da Kompositionen einspielen lassen. Erst mit David Ades’ und Alan Buntings akribischer Archivarbeit scheint seit einigen Jahren die Firma ‘Guild’ Kontinuität in die Aufarbeitung des schier unerschöpflichen Materials bringen zu wollen. Es sind durchweg Originalaufnahmen der 1920er bis 1960er Jahre, die David Ades unermüdlich aus britischen, amerikanischen und mitunter deutschen Archiven holt, thematisch eint, von Alan Bunting in bestmöglicher Qualität restaurieren lässt und in wunderbaren Kompilationen auf den modernen Silberling bringt. Die Reihe ‘The Golden Age of Light Music’ ist enorm angewachsen – inzwischen zählt sie an die 60 CD-Veröffentlichungen. Und ein Ende ist nicht in Sicht. Gut so. Auf die uralte Frage: ‘Wie kriege ich die Frau rum?’, gibt es mehrere Antwortmöglichkeiten. Die zivilsten und sozial verträglichsten seien hier gegeben. Entweder ist man(n) des Klavierspiels mächtig oder blättert mit ihr eine Prachtausgabe des Kamasutras durch. Beides kann schief gehen. Besser also, man geht auf Nummer sicher. Ist die Angebetete nostalgieempfänglich, kann David Ades Sammlung musikalischer Romantik-Bezeugungen gute Dienste tun. 26 Stücke, in denen der Himmel voller Geigen hängt und 78 Minuten später sollte dann eigentlich alles klar gehen. Gershwin zum Rumkriegen, zumindest ein ‘Besame Mucho’ mit Don Amore (!) und seinem Orchester, um wenigstens die Kussbereitschaft deutlich anzukurbeln. Die Orchester von George Melachrino, Conrad Sallinger, Frank Cordell, Robert Farnon, Angela Morley, Morton Gould, Frank Devol, Warren Barker, Otto Cesana, Glenn Osser, Frank Chacksfield, Sidney Torch und einigen anderen legten sich in den 1950er Jahren musikantisch ordentlich ins Zeug, um romantische Gefühle, mindestens aber romantische Momente zu evozieren. Alan Bunting hat in unseren Tagen diese Aufnahmen einmal mehr klanglich bewundernswert klar und präsent aufbereitet. Wieder auch steuerte David Ades ein äußert informatives Booklet bei. Don Juan hätte sich mit dieser Kompilation glücklich geschätzt.
Erik Daumann

MusicWeb International Wednesday October 14th 2009

I have had nothing but praise for this Guild series The Golden Age of Light Music, but I have to admit that my heart sank when I saw the title of this disk – Melodies for Romantics. I know that all music is emotional – music is the most emotional art there is – despite what odd ideas Stravinsky might have held, but melodies for romantics? It’s almost as bad as Sinatra’s Songs for Swingin’ Lovers. I was ready to stick my finger down my throat to get rid of the, already growing, sickening taste in my mouth. After all, we real men don’t want this lovey–dovey stuff. It’s the musical equivalent of having your mum kiss you in public, in front of your friends.

So you could have knocked me down with a Valentine Card (something else we symphonic music lovin’ guys don’t relate to) when I found myself enjoying every second of this disk. I was very impressed with Conrad Salinger’s arrangement of The Boy Next Door – full of restraint and yet highly colourful. The great, and much missed, Angela Morley delivers a suave and lounge-band version of Gershwin’s A Foggy Day (in London Town). J George Johnson’s (who he?) Central Park Romance starts with a kind of horse drawn buggy ride feel (an American version of Benjamin Frankel’s Carriage and Pair, perhaps) before displaying a simply gorgeous tune, in a lovely orchestration, complete with piano solo. You can always rely on Morton Gould to deliver the goods in his arrangements and this one, of Gershwin’s The Man I Love, is tender and string based. Marvellous.

Kuhn’s Shipboard Romance beings exactly like Ronald Binge’s Sailing By, but quickly goes its own way. Adding maracas, this ship is somewhere nice and warm, perhaps just off the Cuban coast, and we’re sipping a Hemingway Daiquirí (also known as a Papa Doble) – two and a half jiggers of Bacardi White Label, juice of two limes and half a grapefruit, six drops of maraschino liqueur, served frozen. Very refreshing. Otto Cesana started piano studies at 10 years of age, and he was adept on the organ as well as in orchestration and harmony. His original works appeared at venues such as New York City’s Town Hall. Enchantment is a lovely piece – with a gorgeous cor anglais solo in the middle, which is surrounded by big, but not overwhelming, brass choruses. Norrie Paramor’s racy Wedding Day quotes Wagner – the Bridal March from Lohengrin – in a quite lovely scherzo–like setting.

The original compositions are well placed, in this collection, between arrangements, by some of the best arrangers in the business, giving a real variety of moods and textures.

The transfers are up to the usual very high standard we have come to expect from this company’s stable. The notes are good, but not exhaustive and I loved it. So, between you and me, my mum can kiss me in front of my friends – as long as she’s quick about it.
Bob Briggs