Reviews

GLCD 5152 – The Golden Age of Light Music: From Stage and Screen

Various

To the CD in our Shop


Memory Lane Summer 2009

This selection had me purring with delight. A boisterous opening of June Is Bustin’ Out All Over is followed by Henry Mancini’s haunting theme for the Glenn Millen Story and then the Geraldo Orchestra takes over for a selection from Guys and Dolls. The initial high Standard is maintained throughout the CD with, among others, Ron Goodwin, Percy Faith and Victor Young conducting some of the great musical moments from stage and Screen. Strangely, it was a somewhat moody piece from the pen of Richard Addinsell that lingered with me long after the disc had finished playing. “The Passionate Friends” was not a film I remembered but Muir Matheson’ leads the Philharmonia Orchestra through a fascinating eight minutes or so of the score. Once again David Ades and his colleagues have come up with another selection of beautifully transferred musical delights.
GH

Klassik com Monday November 30th 2009

Interpretation

Sound Quality

Repertory

Booklet

Unterhaltungsmusik, leichte Musik – so antiquiert diese Begrifflichkeiten auch daherkommen mögen, den Hauch des Despektierlichen haben sie noch immer nicht verloren. Wie sehr noch immer der Vorbehalt gegenüber den Qualitäten dieses Genres wirkt, zeigt der Blick ins Musikwörterbuch, das da Unterhaltungsmusik definiert als ‘zusammenfassende Bezeichnung für die dem natürlichen Unterhaltungsbedürfnis des Menschen mit sehr unterschiedlichen ästhetischen Anspruch Rechnung tragenden Erscheinungsformen musikalischer Unterhaltung, die seit der 2. Hälfte des 19. Jh. vom künstlerisch anspruchslosen, auf bloße Zerstreuung ausgerichteten Musikstück der sog. Leichten Muse bis zur gehobenen, an volkstümliche Musizierformen anknüpfenden und daher leichter zugänglichen Komposition der sog. Ernsten Musik reichen.’

Die Angelsachsen und ihre amerikanischen Vettern würden diese Definition zwar ebenso unterschreiben, hatten aber mit der an sich unsinnigen Unterscheidung von U- und E-Musik nie eigentliche Probleme. ‘Light Music’ ist die englische Bezeichnung für jenes Genre, dessen Schwerpunkt auf Melodie liegt, sich unterschiedlichen Stimmungen widmet, Orte und Objekte musikalisch be- und umschreibt. Die BBC etablierte 1945 gar ein eigenes ‘Light Programme’ mit Radiosendungen wie ‘Friday Night is Music Night’ (eine noch heute laufende Sendung) oder ‘Music While You Work’ (ein Radioprogramm, das bereits ab 1940 gesendet wurde und während des 2. Weltkriegs durch Non-Stop-Medleys die Arbeit in den Fabriken in Schwung halten sollte). Bis in die frühen 1960er Jahre erlebte die leichte Musik goldene Zeiten.

Immer wieder haben sich Plattenfirmen dieses Genres angenommen und mal hier, mal da Kompositionen einspielen lassen. Erst mit David Ades’ und Alan Buntings akribischer Archivarbeit scheint seit einigen Jahren die Firma ‘Guild’ Kontinuität in die Aufarbeitung des schier unerschöpflichen Materials bringen zu wollen. Es sind durchweg Originalaufnahmen der 1920er bis 1960er Jahre, die David Ades unermüdlich aus britischen, amerikanischen und mitunter deutschen Archiven holt, thematisch eint, von Alan Bunting in bestmöglicher Qualität restaurieren lässt und in wunderbaren Kompilationen auf den modernen Silberling bringt. Die Reihe ‘The Golden Age of Light Music’ ist enorm angewachsen – inzwischen zählt sie an die 60 CD-Veröffentlichungen. Und ein Ende ist nicht in Sicht. Gut so.

Der Welt umfassendsten Sammlung leichter Musik auf CD hat David Ades mit ‘From Stage and Screen’ eine weitere hinzugefügt und damit nicht zuletzt die Sektion mit Preziosen aus Film und Bühne erweitert, die bereits mehrere CDs umfasst. Kenner werden Altbekanntes finden wie Ausschnitte aus ‘Guys and Dolls’ von Frank Loesser, hier in einer pfiffigen, von Roland Shaw arrangierten Sechs-Minuten-Suite von Geraldo und seinem New Concert Orchestra 1953 eingespielt. Alfred Newman dirigiert sein ‘Anastasia’-Thema aus dem gleichnamigen Film mit Ingrid Bergman, mit dem die Schwedin ihr Hollywood-Comeback einläuten wollte. Das schwermütige Thema wird unter Newmans Dirigat von den Victor Young Singing Strings zum Aushängeschild für süffiges, portamentoreiches Vibratospiel. Herrlich! Percy Faith und sein Orchester interpretieren Georges Aurics Lied aus ‘Moulin Rouge’ und Frederick Loewes ‘Show me’ aus ‘My Fair Lady’ nicht weniger klangintensiv. Den Grenzgang zwischen leichter und – in diesem Falle – schwerer Musik tritt Victor Young mit seinem Thema aus ‘Samson and Delilah’ an. Das Paramount Symphony Orchestra monumentalisiert dieses Stück aufs Prächtigste in dieser Decca-Aufnahme von 1957. Unter den vielen anderen Kostbarkeiten, die diese Kompilation zu bieten hat, befindet sich auch eine echte Rarität: das Thema aus dem Film ‘Glenn Miller Story’ von 1954. James Stewart als Glenn Miller mag vielleicht eine Fehlbesetzung gewesen sein, nicht so der junge Komponist, der für die Arrangements und die selbständigen Kompositionen für diesen Film verantwortlich zeichnete: Henry Mancini. Jackie Brown und sein Orchester lassen in ihrer Columbia-Aufnahme von 1954 bereits all die Tugenden des späteren Mancini aufleuchten, einen weichen, aber prägnanten Streichersatz und individuelle Solopassagen.

Alan Bunting hat auf der Ebene der Materialrestaurierung wieder Glanzvolles geleistet. Die Aufnahmen aus den 1950er Jahren klingen plastisch und knackar
Erik Daumann


MusicWeb International Tuesday March 10 2009

In many ways this is the archetypal light music disk. It’s exactly what many people would think of when the words light music are mentioned – orchestral arrangements of show and film tunes in lush, string dominated sound, with a discreet drum-kit somewhere in the background in the up tempo numbers.

Richard Rodgers’s June Is Bustin’ Out All Over – a real rollicking tune from Carousel – is the perfect example of this; it’s a very racy arrangement. Henry Mancini’s theme for the film The Glenn Miller Story contains a lovely trombone line and some fulsome strings, but no feeling of the dance band which Miller led, and surely that is what this film theme should be doing. Isn’t it? The selection from Guys and Dolls is most welcome. For me, this is the Broadway show, great tunes, fabulous characters, stunning dialogue and lyrics and music which you never tire of hearing. Geraldo’s orchestra makes a glorious sound in this exciting arrangement. Harold Arlen’s It’s Only A Paper Moon, (what a tune!), receives a fast, pizzicato, treatment from David Rose in what, I assume, must be one of his own arrangements. Bob Farnon’s version of Secret Love is splendid and the theme from Anastasia is restrained and rather tender, despite the Hollywood hothouse sound.

Both Ivor Novello and Nino Rota receive supreme service from the great Sidney Torch – the selection from The Dancing Years is most welcome here for Novello seems to have fallen from favour in recent years and his voice has been silenced. Herman Hupfield’s classic As Time Goes By found popularity through it’s inclusion in the film Casablanca, but it was written some ten years before Bogart told Sam to play the tune, telling him “You played it for her, you can play it for me!” The rest is history.

Old Devil Moon gets the treatment from Morton Gould and it’s followed by a delicious performance of Arthur Freed’s Wedding of the Painted Doll. The two Percy Faith arrangements are excellent examples of the arranger’s art, especially the tune from My Fair Lady which I would never have thought would get this treatment, and what a delightful version this is.

The final six tracks are all music for film and present such a variety of styles – Newman’s  Désirée is a French waltz, Young’s Samson And Delilah is all brawn to start with, then mock Eastern, and a big finish. Melachrino’s dark Secret Waltz has a hesitation about it which is most beguiling. Then comes one of the most famous piece of music for film written by and Englishman – Carriage and Pair, a most delightful interlude in a still entertaining film. Addinsell’s The Passionate Friends is a fine score, for a somewhat dull film, and it’s good to be able to hear this excerpt from it for, apart from a single cue on an ASV disk we never get to hear it, except when the film is run on TV. To end, a long dance piece from a film musical set in Edinburgh! Despite Brodszky’s being born in Odessa, this music is as British as you could hope for; 1950s big band sound, huge orchestration and good fun.

This is another success for this series, and perhaps there is a little more variety in this issue because of the source material; none of these pieces were written as library music, they all had a separate life on stage or in the cinema. Very enjoyable.
Bob Briggs