Reviews

GLCD 5142 – The Golden Age of Light Music: The 1950s Volume 5 – Sunny Side Up

Various

To the CD in our Shop


Klassik.com August 2008

Sinatra als Orchesterchef
Nicht nur ob eines dirigierenden Frank Sinatra lohnenswert: leichte Musik der 50er Jahre in gewohnt sauberer Aufbereitung.
Weit über 40 Veröffentlichungen sind der ganze Stolz der ‚Light Music’-Reihe des Labels ‚Guild’ und der Erfolg dieser Serie kommt nicht von ungefähr. Kopf und Herz der geneigten Hörerschar scheinen bereit zu sein, sich auf der Welle der Nostalgie auditiv wohlig forttragen zu lassen zu Zeiten, in denen die Uhren vielleicht weniger erbarmungslos tickten und in denen Musik noch nicht schnöde aus dem Internet herunter zu laden war, wo man noch eine wirkliche Schallplatte auflegen musste mit Musik, die qualitätsvoll eingespielt wurde. In der bereits fünften Folge mit Preziosen der leichten Musik der 1950er Jahre lacht die Sonne gleichsam aus jeder Note, die von Robert Farnon, Bert Kaempfert, Frank Pourcel, Ray Martin, David Carroll, Ron Goodwin, Bernie Wayne, Laurie Johnson und David Rose und ihren Orchestern in launigen Arrangements seinerzeit in die schwarze Rille geprägt wurde. Es war die Zeit, in der man die Hoffnung hegte, das einzige, was strahle, sei auch wirklich die Sonne und nicht das Resultat befürchteter nuklearer Katastrophen. Und so sind die hier versammelten Arrangements Gute-Laune-Macher par excellence, routiniert, aber mit Elan und Spielwitz aufgenommen und weit davon entfernt, schnell produzierte Massenware zu sein. Serien-Kompilator David Ades und sein restaurierender Adlatus Alan Bunting haben in jeder Light Music-Packung noch ein besonderes Schmankerl. Dieses Mal ist es Frank Sinatra. Das mag zunächst nichts Außergewöhnliches an sich haben, stand der Sänger Mitte der 1950er Jahre auf einem Höhepunkt seiner Karriere mit seinen sich gut erkaufenden Schallplatten und seinen Filmen, die von der Kritik hochgelobt wurden. Der eigentümliche Drang eines Superstars, einmal etwas völlig anderes zu machen, war auch schon den Promis der Nachkriegszeit zueigen. Und so wird der heutige Hörer Zeuge eines akustischen Kuriosums: Frank Sinatra als Orchesterchef. Als die Plattenfirma ‚Capitol Records’ die Eröffnung ihres an einen Plattenstapel gemahnenden Towers in Hollywood feierte, spielte Sinatra ein ganzes Album orchestraler Musik für dieses Unternehmen ein. 60 Musiker wurden engagiert, um die Arrangements von Nelson Riddle, Billy May, Gordon Jenkins und auch Elmer Bernstein und Andre Previn zu spielen. Nelson Riddles ‚Orange’ aus diesem Album ist hier zu hören. Von Frank Sinatras Dirigat scheinen sich die Musiker wenig gestört gefühlt zu haben. Die routinierten Hollywood-Musiker seifen ihren Streicherschmelz wie gewohnt gehörig ein und geben ihr klanglich Bestes, um ihren dirigierenden Starsänger nicht zu blamieren. Die restaurierten Aufnahmen sind allesamt ungemein plastisch aufbereitet und ihr typischer ‚50er Jahre-Sound’ geflissentlich bewahrt worden.
Erik Daumann

MUSIC WEB TUESDAY MARCH 25 2008

Ernest Tomlinson, the grand old man of British light music, once said that what makes light music what it is, is that it’s music where the tune is more important than what you do with it. This disk is full of great tunes with colourful orchestrations, and a real sense of fun and enjoyment. Starting with a bright and breezy Robert Farnon arrangement of Sunny Side Up – where Farnon proves that a full orchestra can really swing like a dance band – this disk is a delight.

One of the joys of this collection is the mixture of well known, and less well known, composers. The programme has been put together with such great care that one never tires of the fact that there is hardly any respite from the high spirits. And what high spirits they are.

How does one even begin to give a flavour of such a collection? Well, let’s look at the better known composers. Ron Goodwin’s Red Cloak contains a reference to the music he was soon to write for Margaret Rutherford as Agatha Christie’s Miss Marple, mixing an animated piano solo with Spanish-suffused brass and percussion writing. Ronald Binge’s Mischievous Mac contrasts what seems to be a military quick-step with different, contrasting, episodes. As a young composer, Angela Morley came under the spell of Robert Farnon – which gave her the inspiration for A Canadian in Mayfair – and Starlight (here conducted by Farnon) is a lovely nocturne. Ernest Tomlinson is probably best known for the delicious Little Serenade, which grew out of incidental music he wrote to a BBC radio production of The Story of Cinderella, and this Fairy Coach is from the same source. It’s much in the manner of Benjamin Frankel’s Carriage and Pair, from the film So Long at the Fair (1948), but this coach has faster horses! Sidney Torch’s three movement London Transport Suite celebrates three modes of public transport – the Hansom Cab, the Bus (a Routemaster, no doubt, none of that bendy bus nonsense, this is real music for a real bus) and the train – and is a delightful concoction. Bert Kaempfert’s Las Vegas is a pizzicato scherzo of great lightness, with a lyrical middle section.

There’s much to enjoy from the lesser known composers – OK, they are lesser known to me, but perhaps not to you.

I was particularly taken with Strop and Michel’s Clown on the Eiffel Tower, with its bucolic bassoon and flirty flutes, Ira Lee’s Toot Sweet is another pizzicato scherzo with lyrical middle section and Pares and Roger’s Holiday on the Road is one long delightful tune, with some great orchestrations for the brass.

There isn’t one dud amongst these 28 pieces – they’re all winners!

The recordings come from a variety of sources and the sound quality is excellent, but lacking the kind of sense of a concert hall we are used to today, so if you’re going to listen to the whole CD in one sitting it can be slightly tiring on the ears. But this is not a complaint for the discs are presented, without tampering, in their original condition and with their original sound. For this we must be grateful. Fantastic!

This disk is an absolute must for all lovers of light music and anyone who enjoys a good tune. A super issue.
Bob Briggs