Reviews

GLCD 5131 – The Golden Age of Light Music: Light Music on the Move

Various

To the CD in our Shop


Essex Chronicle 4. November 2010

One thing Guy Fawkes did not do was get out the House of Parliament quickly! He might have found Light Music on the Move an inspiration, but then none of the music was composed in 1605.
However, we have the opportunity to take a nostalgic trip down memory lane with the 32 tracks reissued with titles such as Air Display, Cycling Chimp and Jockey on the Carousel.
This is a selection anyone fascinated by light music should acquire. No piece lasts longer than just over three minutes and many were used for radio and television work as part of a library used by producers.
In the time (usually the length on a vintage shellac 78rpm) the composer had to convey the mood, and there were some experts at the craft.
Chris Green

Music Web Tuesday March 06 07

The peg on which this particular Guild release is hung is movement – in all its forms. It could be a carousel, or drifting on a cloud; then again you can journey via the Paris metro or take off on a jet plane. There’s room on this highway for buggy, hiker and cyclist; in the air you could meet clouds or voyage into space.

This flag of convenience harbours a wide cargo. Did you know that Malcolm John Batt alias John Malcolm was a mere seventeen when he penned Non Stop, the theme tune for Britain’s then brand-new 1955 ITV News. It began life as a piano piece in 1946 and was arranged some years later by Ivor Slaney; it was apparently chosen by ITN’s editor after some advice from the visiting John Barbirolli. But there is an array of talent here – some justly well known and others unjustly overlooked. Of the former John Addison’s theme for the film Reach for the Sky must be one of the most well remembered. It’s played with no little dash by Sidney Torch and his orchestra for Parlophone in 1956.

Side Car has some heraldic whoops of excitement and is a brassy and athletic salute. There are some whimsicalities in Bobby Pagan’s Cycling Chimp as one might predict but much more impressive is Leslie Bagueley’s Canyon Canter – with its wide open vistas and muted brass. There are some evocative things in the excitement of mass air travel exemplified by Len Stevens’s Airways Suite – Stevens knows how to be immediately descriptive and how to paint colourfully with those aerial flutes and cumulus-evoking sonorities.

Then too there are the “icy pizzicatos” of Walking on Ice and the bluesy moments of the Sleepwalker of Amsterdam. There are amusing genre things as well – the Waltzing Bugle Boy and Flanagan’s Mare not excluded. Better is the feminine vitesse of Torch’s Bicycle Belles played by the composer with comprehensive wit. Then there’s the bustle and elegance of Otto Cesana’s Night Train and the insouciance of Roger Roger’s Horse and Buggy. And don’t forget the spooky last track where Farnon and his Danish orchestra do the honours.

The Light Music vaults are still pretty full and Guild is the company to do the rummaging, collate the themes, research the notes, effect the transfers and serve up to a new public.
Jonathan Woolf


Klassik com Wednesday March 07 2007

Leichte Kost bei schwerer Arbeit in dunkler Zeit
Interpretation
Klangqualität
Repertoirewert
Booklet
Enthusiasmus muss nicht zwangsläufig ernste Themen scheuen. Auf einer der jüngst veröffentlichten Kompilationen der ‚Golden Age of Light Music’-Reihe von ‚Guild’ wendet sich David Ades einem für die leichte Musik äußerst relevanten Thema zu, nämlich deren Rolle und Aufgabe während der Jahre des Zweiten Weltkriegs. Der Titel der CD ‚Light Music while you work’ schneidet ein Kapitel in der Geschichte Großbritanniens während des Kriegs an, das bei aller Fröhlichkeit der Musik selbst doch nach wie vor nachdenklich stimmt.

Am 23. Juni 1940 begann die BBC mit der Übertragung eines ‚Music while you work’ genannten Programms zur moralischen Unterstützung der arbeitenden Bevölkerung in den kriegsunterstützenden Fabriken. Zunächst sendete die BBC leichte Klassik, ‚live’ gespielt von Solointerpreten, Tanzbands oder auch Militärkapellen. Es stellte sich aber heraus, dass die Fabrikarbeiter Musik bevorzugten, die sie kannten und selber gerne mitsangen. Diesem immensen Anliegen konnte die BBC nicht nachkommen und so sprang die Decca ein. Die Firma produzierte auf einem eigenen ‚Music while you work’-Label Schallplatten mit dem gewünschten Repertoire, und dies weit über Kriegsende hinaus. Bis die letzten Scheiben im Januar 1947 auf den Markt kamen, waren fast 400 78er-Platten erschienen. Wenn diese Musik die Fabrikarbeiter nicht unbedingt zur Produktionssteigerung anregten, so zumindest dürfte sie ihre Laune erheblich gesteigert haben.

David Ades hat 25 Aufnahmen aus dem ‚Light Music while you work’-Katalog der Decca ausgewählt und präsentiert sie mit Hilfe von Alan Bunting, der das Material einmal mehr restauriert hat, in guter, plastischer Tonqualität.

Mitnichten bekamen die Fabrikarbeiter stampfende Rhythmen und zündende Marschrhythmen nach dem Motto ‚Jetzt erst recht’ auf die Ohren. Was Harry Fryer, Richard Crean, Reginald Purgslove, Harry Davidson und andere für die Decca zu Zwecken der moralischen Unterstützung der Arbeiter einspielten, sind durchaus international geprägte, delikat instrumentierte und mit viel Herzblut interpretierte Schätzchen. So mag es ein deutschsprachiges Publikum erstaunen, eine Auswahl aus Benatzkys Operette ‚Zum Weißen Rössl’ im Jazz-Arrangement von Robert Stolz zu hören, herrlich energetisch von Harry Fryer und seinem Orchester dargeboten. Auch Werke von Fritz Kreisler und Johann Strauß in Arrangements von Roberts und Munro wurden berücksichtigt. Ohrwürmer kennen keine Grenzen, selbst in Kriegszeiten nicht. Wie immer hat David Ades es auch hier nicht versäumt, die überaus lobenswerte ‚Light Music’-Serie mit einem umfassenden Einführungstext editorisch aufzuwerten. Eine ernstzunehmende discographische Dokumentation.
Erik Daumann