Reviews

GLCD 5178 – The Golden Age of Light Music: The Composer Conducts – Vol. 2

Various

To the CD in our Shop


Klassik.com June 2011

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert:
Booklet:
Man macht offenbar etwas richtig bei dem Label Guild. Mittlerweile bei Folge 78 angelangt ist die Reihe ‚The Golden Age of Light Music‘. In Deutschland würde man wohl vom Silbernen Zeitalter der leichten Muse sprechen, wenn man Musik der 1930er- bis 1950er-Jahre betrachten würde, vielleicht sogar nur vom bronzenen (unter dem Goldenen Zeitalter versteht man im deutschen Sprachgebrauch die Musik des österreichischen Kaiserreiches von Franz Joseph II.). Jede der 78 CDs hat einen mehr oder weniger überzeugenden Titel; diesmal sitzen wir sozusagen ‚an der Quelle‘, uns beglücken am Dirigentenpult die Komponisten selbst. Vor allem handelt es sich um Briten, in wenigen Fällen Amerikaner, in beiden Fällen ganz offenkundig um solche. Alfred Newman war ein bedeutender Filmkomponist, der Ausschnitt aus der Musik zu ‚Pinky‘, einer Art Südstaatendrama von 1949 belegt diese Eigenschaft und die hohe Qualität seiner Filmmusik bestens. Donald Eugene Gillis ist hier mit dem ‘Scherzofrenia’ aus seiner ‘Symphony No. 5 ½’ vertreten, einem typischen Beispiel leichtfüßiger amerikanischer Sinfonik. Leider ist hier nur ein Satz zu hören (in Folge 56 war der erste Satz der Sinfonie erschienen, ob weitere auf Schallplatte vorliegen, steht noch zu erkunden). Alle anderen hier vorgestellten Komponisten-Dirigenten entstammen den britischen Inseln oder dem Commonwealth. Robert Farnon, in Kanada geboren, wurde ebenso vollständig adaptiert wie der aus Tasmanien gebürtige Hubert Clifford, der jüngst auch als ernster Komponist wieder vollständig rehabilitiert worden ist. Farnons ‘State Occasion’ ist eine Art Vermischung von Walford Davies’ ‘Solemn Melody’ und Elgar, mit einem Touch Sentimentalität und einem weiteren Touch Ironie, Cliffords ‘Naval Occasion’ auf seine Weise eine Art Pendant zu Farnons Stück. Ivor Novello, der glamouröse walisische Entertainer, beweist in ‘The Dancing Years’ Nähe zu Frederick Loewe, Sidney Torchs ‘International Sports March’ enthält gelegentliche Anklänge an Franz Lehár und George Melachrino parodiert aus der Ferne und höchst brillant Debussy mit ‘Les Jeux’, einem Stück, das mir fast lieber ist als das französische Original. Eric Coates ist ganz er selbst in ‘Salute the Soldier’, ebenso Walter Collins in ‘Strings in the Mood’ und Arthur Bliss in dem Marsch aus der Filmmusik zu ‚Things to Come‘. Ein wie guter Filmkomponist Bliss tatsächlich war, erschließt sich unmittelbar, wenn man den jüngst neu digitalisiert wieder aufgelegten Film von 1935 aus dieser Perspektive betrachtet (hier wurde auf die Neuaufnahme Bliss’ aus dem Jahr 1959 zurückgegriffen). ‚The League of Gentlemen‘ ist der merkwürdig bekannt erscheinende Titel eines Filmes von 1960, der heute ebenso gut ‚Ocean’s Few‘ heißen könnte. Einer der beiden hier gebotenen Sätze aus der Filmmusik von Philip Green hat den ironischen Titel ‘Thema des Goldenen Vlieses’, vermittelt aber vielmehr unmittelbar die militärisch-ironische Disziplin, mit der hier das Verbrechen geplant wird. Ebenfalls einer Filmmusik (‚Yangtse Incident‘) ist ein Marsch von Leighton Lucas entnommen, einem Komponisten, der ähnlich Constant Lambert höchst erfolgreich zwischen Ballett und ernster Muse wechseln konnte, was seinem Nachruhm aber nicht dienlich war. Zwei Potpourris enthält die CD, Frederic Curzons ‘Rendezvous with Curzon’ und Montague Ewings ‘Selection of Radio Novelty Tunes’: brillante Beispiele spritziger, gut geschriebener Unterhaltungsmusik. Ewing ist einer jener Pianisten-Bandleader, die den Charme einer vergangenen Ära unmittelbar wieder lebendig macht. Nicht ganz in diese Kategorie gehört Alfred Ketèlbey, auch wenn er in ‘Wedgewood Blue’ am Klavier sitzt. Peter Yorke hat für seine ‘Dawn Fantasy’ 1950 einen Solisten engagiert (Arthur Sandford), Hubert Bath für seine berühmte ‘Cornish Fantasy’ aus dem Film ‚Love Story‘ eine Solistin – keine geringere als Harriet Cohen, international berühmte Klaviervirtuosin und Muse von Arnold Bax. Naturgemäß ist die Aufnahme- bzw. Überspielungsqualität des Materials aus rund dreißig Jahren gänzlich unterschiedlich, vom schwachen Mono (in Charles Ancliffes ‘Thrills’ oder Arthur Woods ‘Three Dale Dances’) bis hin zum brillanten Stereo (‚Things to Come‘). Da gibt es naturgemäß auch teilweise Abstriche beim Remastering. Da das Booklet aber überzeugend (aber natürlich nur auf Englisch) ist und wir in der Tat hier ausnahmslos im besten Sinne autoritative Einspielungen vorliegen haben, sind die Einschränkungen des Hörerlebnisses marginal.
Dr. Jürgen Schaarwächter

MusicWeb International June 2011

I listened in tandem to the first two volumes – more to come? – in Guild’s The Composer Conducts sub-series. There’s a distinct division however between the two volumes as this one is rather more classically, if lightly classically, oriented than its companion disc. Thus we have some evocative watercolours from Arthur Wood, film music from Arthur Bliss, novelty cheek from the naughty symphony of Don Gillis, and a pocket battleship film concerto of the sort that British composers did so well in the 1940s. As if this isn’t enough there’s a decidedly nice booklet reproduction of some poster artwork; Terence Cueno’s The Royal Albert Bridge, Saltash – which was built by Brunel and spans the River Tamar, linking Devon and Cornwall.
One thing on which one can rely is that Guild’s compilers will get things off to a flying start. Bliss’s March from Things to Come does just that and it’s followed by an immediate contrast – Alfred Newman’s music for the film Pinky. Having thus established diametrically opposite functions of film music, we move onwards. We get the ‘Scherzofrenia’ from Gillis’s Symphony No. 5½ – Guild has already presented the opening movement in another of its discs; are we going to get the lot in instalments? There’s a very Waltonian State Occasion by Robert Farnon, as well as Philip Green’s The League of Gentlemen and Leighton Lucas’s film music for Yangtse Incident, which also have their share of Walton influence. There’s a cod-Rachmaninovian moment or two courtesy of Peter Yorke’s Dawn Fantasy.
Eric Coates is here, conducting his stirring Salute the Soldier, recorded on what I take to be HMV’s private JG (yellow?) label. Ivor Novello is charm personified in music from The Dancing Years, which is a bit like Façade in places. Frederic Curzon is common to both these volumes and his Rendezvous with Curzon is a medley of superbly orchestrated entertainment recorded in 1946 by Boosey & Hawkes. There’s another medley courtesy of Montague Ewing and his Novelty Band – peppy little band, this. The notes, by David Ades, naturally excellent, remind us that Arthur Wood twice recorded his Woodland Sketches acoustically. I certainly know of one recording, for Columbia in June 1920, but not the other. Wood recorded My Native Heath as well on two 10” Columbias around 1924. He was a sensitive, pastoral tunesmith. Talking of tunesmiths, up pops a real pioneer, Ketèlbey, to regale us with his famous, and oft-reissued Wedgewood Blue. Finally we end with that pocket piano concerto; Harriet Cohen plays Hubert Bath’s Cornish Rhapsody (from the film Love Story). There are some big names here, mostly culled from British light music maestri, and some excellent music. Labels include Chappell, Paxton, and Rex, in addition to Big Boys such as HMV, Mercury and Decca, and it’s always good to see such a balance being honoured. There’s an unusually wide spread of recording dates, too; 1930-60. Something for everyone, really. Jonathan Woolf
Something for everyone, really.